ANGEDACHT
auferstanden

Dieser Beitrag ist unter dem Eindruck der grassierenden Corona-Pandemie entstanden. Gerade haben wir alle Veranstaltungen bis Ende März abgesagt, in der Hoffung, dass sich die Situation bis dahin etwas entspannt hat. In dieser Hoffnung, dass wir uns nach dieser Zwangspause alle wohlbehalten wieder sehen werden, haben wir auch die Termine für den April geplant. Wir hoffen, aber wir wissen es nicht wirklich. Was wir aber wissen ist, dass wir in allem unserem himmlischen Vater Vertrauen dürfen, der unsere Hoffnung letztendlich nicht enttäuschen wird. Paulus schreibt: „Darüber hinaus haben wir eine Hoffnung, die uns mit Freude und Stolz erfüllt: Wir werden einmal an Gottes Herrlichkeit teilhaben. 3 Doch nicht nur darüber freuen wir uns; wir freuen uns auch über die Nöte, die wir jetzt durchmachen. Denn wir wissen, dass Not uns lehrt durchzuhalten, 4 und wer gelernt hat durchzuhalten, ist bewährt, und bewährt zu sein festigt die Hoffnung. 5 Und in unserer Hoffnung werden wir nicht enttäuscht. Denn Gott hat uns den Heiligen Geist gegeben und hat unser Herz durch ihn mit der Gewissheit erfüllt, dass er uns liebt.“ (Römer 5, 2-5; NGÜ).

So wie sich unsere Lebensumstände im Angesicht des Corona-Virus von jetzt auf gleich verändert haben, so muss es auch den Jüngern ergangen sein, als sich die Ereignisse um ihren Herrn Jesus überschlugen. Verraten, verhaftet, verurteilt und das Urteil vollstreckt: Innerhalb kürzester Zeit stand ihr Leben auf dem Kopf. Alles, was ihnen Halt, Sinn und Perspektive in der Person Jesus gegeben wurde, wurde ihnen abrupt genommen. Hatten Sie eine Hoffnung? In dem Moment der Todesnachricht vielleicht nicht. Doch es sollte nicht so bleiben. Die Nachricht der Auferstehung folgte und verwandelte die Trauer in Freude. Denn die Hoffnung lebt und hat gesiegt. Gestern wie heute.

Jens Meier

MEHR ANGEDACHT

Aufbruch

Verzichten?!

Gottes Rhythmus

Meine Top 10

Komm heraus!

Hey Google?

Weiter so?!

Einheit

auferstanden

Kinderglaube

Werte

Glaubensvoll

Stille

Dankbarkeit

TAGESLOSUNG

Josua fiel auf sein Angesicht zur Erde nieder, betete an und sprach: Was sagt mein Herr seinem Knecht?

Josua 5,14

Jesus kniete nieder, betete und sprach: Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe! Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn.

Lukas 22,41-43

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Arche Pinneberg
Richard-Köhn-Straße 55  |  25421 Pinneberg

X