ANGEDACHT
Ich sehe was was du nicht siehst

Wer kennt nicht das Spiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“.
Mit diesem einfachen Spiel wurden endlos erscheinende Urlaubsfahrten oder langweilige Wartezeiten überbrückt. Immer ging es darum, etwas ganz Besonderes zu entdecken und zu beschreiben, von dem man annahm, dass der andere es nicht sehen und auch nicht finden würde.

Manchmal denke ich, dass wir das gleiche Spiel mit Gott spielen.
„Ich sehe etwas, was du nicht siehst“. Es geht nicht darum, mit Gott ein Rätsel zu spielen. Vielmehr sagen und meinen wir damit, dass Gott nicht sieht, was wir sehen. Die Not in der Welt, in unserer Umgebung, unsere eigene Not.

Aber einmal umgekehrt: Könnte es sein, dass wir meinen, Gott nicht sehen zu können, weil wir diese verrückte Welt vor Augen haben, in der es so viel Ungerechtigkeit gibt? Gibt es da einen Gott? Und wo sehe ich Gott, wenn ich auf mein Leben schaue und mit meiner eigenen Not kämpfe?

Jesus sagt an einer Stelle: „Wer mich sucht, der wird mich finden.“ Wer Gott sucht, wird ihn finden in dieser unübersichtlichen Zeit. Vielleicht nicht sofort, – auch im Spiel braucht es seine Zeit, bis man sieht, was man sehen soll. Aber die Einladung ist ausgesprochen: Entdecke jetzt, was du noch nicht siehst.

Und vielleicht beginnt es damit, dass Gott von seiner Seite aus sagt: „Ich sehe etwas, was du nicht siehst: nämlich dich!“ Wir dürfen entdecken: Ich bin für Gott sichtbar. Vielleicht sieht mich kein anderer. Aber Gott sieht mich. In jeder Situation. Nichts entgeht ihm. Und wenn er sie sieht, könnte das nicht ein Anfang sein, auch ihn zu sehen? Manchmal ist dieses „Ich sehe etwas, was du nicht siehst“ ein schwieriges Spiel. Aber es lohnt sich, Gott zu suchen und zu entdecken. Denn er hat mich bereits gesehen.

Jens Meier

MEHR ANGEDACHT

Gottes Wohlwollen

Ankommen

Wer es glaubt …

Erfrischend anders

Aufbruch

Verzichten?!

Gottes Rhythmus

Meine Top 10

Komm heraus!

Hey Google?

Weiter so?!

Einheit

auferstanden

Kinderglaube

Werte

Glaubensvoll

Stille

Dankbarkeit

TAGESLOSUNG

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN geht.

5. Mose 8,3

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.

Johannes 6,68

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Arche Pinneberg
Richard-Köhn-Straße 55  |  25421 Pinneberg